Von anbeginn der zeit

Schilderuhren.

....Kurzer Abriss zur Geschichte.

Schilderuhren waren ab Ende des 18. Jahrhunderts quasi die Vorläufer der Schwarzwälder Kuckucksuhren, gefertigt hauptsächlich im mittleren Schwarzwald,
wie Triberg, Schonach, St. Georgen, Furtwangen, etc., aber auch in den Orten in und um Neustadt, Lenzkirch, Eisenbach, St. Märgen und vielen mehr.

Sie wurden zumeist aus quadratischen Holzschildern hergestellt, mit aufgesetztem Bogen, aufwändig blumig bemalt und
mit einem handgefertigten Uhrwerk versehen.

Man sagt, ein reisender Glasbläser hätte die Idee einer mechanischen Uhr aus England mitgebracht,
und den Bauern in den verschneiten Tälern so ein Zubrot in den langen Wintern beschert, das sie erfolgreich für sich zu nutzen wussten.

Allein die Schildermalerei war ein eigenständiger Erwerbszweig, die vielen bäuerlichen Familien ein einigermaßen Auskommen über den Winter gestattete.

Daran anlehnend will ich mit einer Wiederbelebung/Neugestaltung der traditionellen Schilderuhren an dieses alte Gewerbe erinnern,
und es in einem neuen Zusammenhang wiederaufleben lassen.

 

Mit altem Holz, Metall, Gewebe etc. möchte ich den Brückenschlag zwischen der traditionellen Form der Uhren (die beibehalten wird) und Upcycling Art finden.

Ich sehe in der Verwendung von Recyclingmaterial ein Gegenentwurf für unser verplastiktes Konsumverhalten und dazu - in Verbindung mit dem Faktor Zeit -
ein Synonym, dass das nicht ewig so weitergehen kann, dass ein Verbrauch endlich ist.

Wir leben hier in einer bevorzugten Region, was aber immer beinhaltet, dass das, was wir als schön und erhaltenswert erachten,
von vorangegangenen Generationen mit viel Schweiss und Entbehrungen aller Art hinterlassen wurde.

 

Wenn man nun alles auf die bekannte Schwarzwälder Uhr herunter reduziert, bleiben allein als Hinterlassenschaft die Kuckucks- und Schilderuhren für den Tourismus, ohne die der Schwarzwald nur halb so bekannt wäre , ebenso die vielen regionalen mittelständischen Firmen in der Fein- und Messtechnik, alles jahrzehntelang zuverlässige Arbeitgeber im Schwarzwald , es sind die Nachfolger der beginnenden Uhrenindustrie vor über 150 Jahren.

Daher sei es angezeigt, mal den Kopf hochzunehmen und zu schauen: Wo lebe ich? Was war früher? Warum ist das so und so, und nicht so?

Unser heutiges “Wohlsein“ in unserem schönen Landstrich ist nur den Leistungen und Entbehrungen der vergangenen Generationen zu verdanken.
Werterhalt und Nachhaltigkeit war Alltag, heute gern genommene Parolen.

 

"Wer bin ich, wenn ich bin, was ich habe, und dann verliere was ich habe ?" ( E. Fromm )

 

Roland Hölderle